Jump to content
Helga13

2 Wochen vor RS in Zivildienst wechseln

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

Ich muss am 15. Januar in die RS in Dübendorf einrücken. Nun habe ich mich aber aus mehreren Gründen (sehr kurzfristig) dazu entschlossen, in den Zivildienst zu wechseln.

Meine Frage lautet: Wenn ich das Zivi-Gesuch so schnell wie möglich stelle, muss ich dann trotzdem vorerst in die RS einrücken oder entfällt dann die RS bereits?

Vielen Dank im Voraus für eure schnellen Antworten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weshalb tust du so etwas?

Schon als Kind sagten die Eltern doch, verurteile nichts, dass du nicht kennst.

Du musst selbstverständlich in die RS einrücken.

Ich hoffe du überdenkst deinen Entscheid. Gruss und viel Spass beim "sich vor seinen Pflichten drücken".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 30.12.2017 um 13:42 schrieb Helga13:

Es sind mehrere Gründe, die ich nicht genauer erläutern will.

Ist ja anonym hier. Zögere nicht sie zu erläutern und wir können sie dann vielleicht nachvollziehen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu meiner Zeit gab es auch solche, die "kurzfristig" (nachdem sie zum weitermachen gezwungen wurden) wechseln wollten. Da das ganze Prozedere dann aber doch 4-6 Wochen dauerte, mussten sie trotzdem die die UOS machen und sogar noch die ersten Wochen abverdienen.

Das Ganze geht also nicht so schnell, wie du es dir vorstellst.

Btw.: Ich kenne deine Gründe nicht, aber fast jeder den ich kenne und im Zivildienst ist, würde mitlerweile gerne das Militär machen. Die 3% Abgabe des steuerbaren Einkommens schmerzen schon, wenn man damit 1-3 Wochen ausserhalb der EU Ferien machen könnte. Das Problem ist, dass die Zivis oft nicht auf ihre 25 Tage pro Jahr kommen (Umzüge und steigendes Alter erleichtern die Aufgebotssituation nicht wirklich).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Helga13

Nicht einrückungspflichtig ist eine gesuchstellende Person nur dann, wenn das Gesuch spätestens drei Monate vor der nächsten Militärdienstleistung einreicht wurde (Art. 17 Abs. 1 ZDG). Später eingereichte Gesuche entbinden bis zur Zustellung des Zulassungsentscheides nicht von der Pflicht, die Militärdienstleistung zu erbringen.

Es gibt einige wenige Ausnahmen hiervon (Art. 24 Abs. 2 ZDV: Auslandschweizer/-innen, abgelehnte Gesuche für waffenlosen Dienst, Rekrutierung weniger als 3 Monate vor RS).

Sollte keiner dieser Ausnahmen auf dich zutreffen, bist du einrückungspflichtig, sofern nicht bis zu deinem RS-Start rechtskräftig über dein Gesuch entschieden wurde (was ich aufgrund der kurzen Frist bezweifle). Sobald dein Gesuch bewilligt wurde, wirst du spätestens am Tag nach Erhalt des Entscheids aus der RS entlassen (Art. 18b Abs. 2 ZDG).

Für dich noch als Info: Als Gesuchsteller bist du so lange von der Schiesspflicht entbunden, bis über dein Gesuch rechtskräftig entschieden wurde (Art. 24 Abs. 1 ZDV). D.h. du kannst, musst aber nicht an Schiessübungen teilnehmen.

 

 

 

 

bearbeitet von Stiglitz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb P51D:

Btw.: Ich kenne deine Gründe nicht, aber fast jeder den ich kenne und im Zivildienst ist, würde mitlerweile gerne das Militär machen. Die 3% Abgabe des steuerbaren Einkommens schmerzen schon, wenn man damit 1-3 Wochen ausserhalb der EU Ferien machen könnte. Das Problem ist, dass die Zivis oft nicht auf ihre 25 Tage pro Jahr kommen (Umzüge und steigendes Alter erleichtern die Aufgebotssituation nicht wirklich)

Wieder einer, der Zivildienst nicht von Zivilschutz auseinanderhalten kann. Die da oben in Bern müssten sich mal eine Namensänderung überlegen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Ryyon:

Wieder einer, der Zivildienst nicht von Zivilschutz auseinanderhalten kann. Die da oben in Bern müssten sich mal eine Namensänderung überlegen. ;)

Wer als Zivildienstler seine Tage nicht leistet zahlt auch Ersatzabgabe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Chief01:

Wer als Zivildienstler seine Tage nicht leistet zahlt auch Ersatzabgabe.

Ja, aber aus seiner Aussage wird klar, dass er den Zivilschutz gemeint hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Ryyon:

Ja, aber aus seiner Aussage wird klar, dass er den Zivilschutz gemeint hat.

Nach welcher Aussage?

Ein Zivilschützer leistet im Normalfall 2-10 Tage pro Jahr und keine 25 wie ein Zivildienstler.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Chief01:

Nach welcher Aussage?

Ein Zivilschützer leistet im Normalfall 2-10 Tage pro Jahr und keine 25 wie ein Zivildienstler.

Aus mehreren Gründen. Er spricht davon, dass die Leute, die er kennt lieber das Militär gemacht hätten. Niemand, der im Zivildienst ist, hätte lieber das Militär gemacht. Schliesslich macht man freiwillig den Zivildienst. ->Er meint Zivilschutz.

Pro Tag ZivilSCHUTZ muss man 4% weniger Militärersatzgabe zahlen->25x4=100. Mit 25 Zivilschutztagen muss man also nichts mehr bezahlen. In der Praxis ist es aber ziemlich schwer diese Zahl zu erreichen, wie du sagst. Als Zivildienstler muss man keine Ersatzabgabe zahlen (ausser man leistet ihn nicht, aber kenne niemanden), man macht seine Tage (nix mit 25 pro Jahr. Einfach 1,5 Mal so lange wie Militärdienst) und gut ist. Eine Arbeit zu bekommen ist kein Problem, einfach im nächsten Spital oder Betagtenzentrum melden. Oder es gibt noch viele weitere Möglichkeiten. ->er meint Zivilschutz.

Alles klar soweit?

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Ryyon:

Aus mehreren Gründen. Er spricht davon, dass die Leute, die er kennt lieber das Militär gemacht hätten. Niemand, der im Zivildienst ist, hätte lieber das Militär gemacht. Schliesslich macht man freiwillig den Zivildienst. ->Er meint Zivilschutz.

1. Das da oben hat nicht er Ersteller geschrieben.

2. Zivildienst kann man wählen, Zivilschutz nicht. Wenn man einmal den Zivildienst gewählt hat, kann man nicht mehr zum Militärdienst zurück.  

 

Klar?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 3.1.2018 um 20:32 schrieb P51D:

Btw.: Ich kenne deine Gründe nicht, aber fast jeder den ich kenne und im Zivildienst ist, würde mitlerweile gerne das Militär machen. Die 3% Abgabe des steuerbaren Einkommens schmerzen schon, wenn man damit 1-3 Wochen ausserhalb der EU Ferien machen könnte. Das Problem ist, dass die Zivis oft nicht auf ihre 25 Tage pro Jahr kommen (Umzüge und steigendes Alter erleichtern die Aufgebotssituation nicht wirklich).

Keine Ahnung was jetzt mit dem obigen Beitrag gemeint ist. Mit der zitierten Aussage hier ist klar der Zivilschutz gemeint und nicht der Zivildienst. Das wollte ich klarstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




  • Gleiche Inhalte

    • Von Helga13
      Hallo zusammen
      Bei mir wurde in der ersten RS-Woche ein kleines Leiden (durch den PPD) festgestellt. Mir wurde gesagt, dass ich sehr wahrscheinlich als medizinisch Untauglich abgestempelt werde. Ich habe nächsten Dienstag am Morgen einen KA-Termin beim Feldarzt. Ich wurde aber nur sehr spärlich über das weitere Vorgehen informiert. Kann der Feldarzt mich gleich aus dem Dienst entlassen, also muss ich dann gleich noch am Dienstag nach Hause? Oder dauert das länger? Wenn ja, wie lange? 
      Vielen Dank für die Antworten.
    • Von Gladiator
      Guten Tag Kameraden
      Ich wollte mich erkundigen wie es aussieht, wenn man im Tenue A am Samstagmorgen nachhause geht und danach das Tenue B anzieht mit KS 90 und den TAZ Hosen. 
      Möchte drum bei meinem alten Arbeitgeber(ein Restaurant) kurz besuchen und Hallo sagen, in Uniform natürlech. Mir wäre es einfach wohler mit KS 90 und Tenue B als im Tenue A.
      Weiss eben nicht wie es dann aussieht wenn mich die MP kontrollieren würde.
      Und bereits Danke für die Antworten im voraus :).
       
      Grüsse aus Chamblon
    • Von randomdude
      Salü zusammen
      Ich habe momentan ein wenig Probleme dabei, meine "Wunsch"-Funktionen auszuwählen.
      Einerseits würde ich gerne zur Infanterie da ich gerne in dem Bereich aktiv bin (Spiele in meiner Freizeit gerne und aktiv Airsoft).
      Allerdings würde ich auch gerne eher etwas Technisches (Richtung Informatik oder auch Funk da ich mich für beides begeistere) machen, dies liegt mir sehr und ich absolviere gerade meine Lehre als Informatiker (Systemtechnik).
      Gerne würde ich auch nach der RS weiter machen und auch, falls möglich, Beruflich im Militär bleiben.
      Deshalb müsste es schon eine Funktion sein, die ich auf längere Zeit spannend finde.

      Nun, Informatik-Pionier , das habe ich jetzt mehrfach gehört, ist sehr langweilig und meine Kollegen meinen, sie langweilen sich im WK einen ab.
      Hättet ihr eventuell interessante Vorschläge für mich?
    • Von SwissScout
      Hi
      Im Februar 2019 werde ich als DD Sanitätssoldat einrücken. Meine Lehre schliesse ich diesen August ab. Leider kann ich nicht bei der Unternehmung bleiben. Ich suche mir jetzt allerdings eine Beschäftigung. Habe ich Anspruch auf 80% vom vorherigen Lohn wenn ich temporär eine Arbeit habe, die ich nach der RS allerdings (Wahrscheinlich) nicht behalten kann?
    • Von Buttstomp
      Hallo miteinander
      Ich war lange ein anonymer Mitleser, habe mich jetzt aber dazu entschieden, mich zu registrieren. Schon im Vorfeld habe ich viele tolle Informationen gefunden, die extrem hilfreich waren, merci dafür.
      Im Grossen und Ganzen freue ich mich sehr auf die RS. Ich bin allerdings extrem nervös und habe Zweifel was die "Auswahl" der Gruppengattung angeht.
      Meine Fitness ist relativ gut, darüber mache ich mir weniger Sorgen. Den Sporttest habe ich bereits für mich durchgeführt und eine ganz passable Punktzahl erreicht, zumindest genug, um die beiden folgenden Varianten als realistisch anzusehen: MP Gren und Aufklärer.
      Nun zur Frage:
      Es fällt mir sehr schwer, mir den jeweiligen Alltag vorzustellen. Klar ist jeder Tag anders, und die Grundsätze eines MP Gren und eines Aufklärers sind komplett verschieden. Aber kann eventuell irgendjemand versuchen, mir einen Einblick in die jeweiligen Tätigkeiten zu geben? Und zwar eventuell etwas detaillierter als die Infos, die man auf MilJobs erhält.
       
      Zum Beispiel: Wie oft kommst du an deine körperlichen und geistigen Grenzen. Ein Mal am Tag, ein Mal die Woche, ..?
      Würdest du diese Richtung wieder wählen? Warum?
      Womit hättest du nie gerechnet, wärst aber froh um das Wissen gewesen?
      Wie ist der Zusammenhalt innerhalb des Zuges, der Gruppe?
       
      Es würde mich extrem freuen, wenn jemand Informationen dazu hat und mich in meiner "Entscheidung" (ich weiss, die liegt nich wirklich bei mir) etwas weiter bringen könnte.
      Schöns Wochenänd
      Buttstomp
Swissforums AG
×