RHE70

Verkaufe Sturmgewehr Stgw 57 mit Magazin, Putzzeug und Bajonett

3 Beiträge in diesem Thema

Hallo

Ich verkaufe ein Sturmgewehr 57 inkl. Putzzeug, Magazin und Bajonett wie auf den Bildern zu sehen.

Es handelt sich um eine ehemalige persönliche Armeewaffe und wurde dementsprechend zur Einzelfeuerwaffe abgeändert. 

Wird nur an jemanden mit Waffenerwerbsschein verkauft und mit einem schriftlichen Vertrag für die Übertragung einer Waffe gemäss Art. 11 des Waffengesetzes.

Preis: CHF 520

Bei Fragen melden Sie sich unter public@be3.ch

P4032672.JPG

P4032665.JPG

P4032680.JPG

P4032679.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Anmerkung/Nachtrag:

Das Sturmgewehr kann bei Interesse in der Nähe von Brugg oder Aarau besichtigt oder bei Kauf abgeholt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 Der Irrglaube mit Waffenerwerbsschein und Kaufvertrag scheint sehr weit verbreitet zu sein...

 

Art 11 des Waffengesetz sagt klar das dieser nur bei Übertragungen ohne WES gilt (Karabiner, Jagdgewehr, Doppelflinte, Luftgewehr, Airsoft etc.)

Liegt ein WES vor wird der Vertrag hinfällig. Warum sollte man ihn auch ausfüllen, alle nötigen Daten (Personalien des Käufers, Personalien des Verkäufers und Angaben zur übertragenen Waffe) sind ohnehin auf dem WES, das ganze noch einmal niederzuschreiben ist vergeudete Zeit. Und der vereinbarte Kaufpreis geht die Behörden (und damit die Steuerämter) ohnehin aus Prinzip gar nichts an.

Den schriftlichen Vertrag kannst du also getrost sparen.

 

Art 11 WG:

Für jede Übertragung einer Waffe oder eines wesentlichen Waffenbestandteils ohne Waffenerwerbsschein (Art. 10) ist ein schriftlicher Vertrag abzuschliessen. Jede Vertragspartei hat den Vertrag mindestens zehn Jahre lang aufzubewahren.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden



  • Gleiche Inhalte

    • Von benijay
      Hallo zäme
       
      Ich verkaufe ein tolles Sturmgewehr inkl. allem was dazugehört!
       
      Stgw 90, Original Armee, mit P Stempel
      +2 Magazine
      +Putzzeug
      +Kunststoff Koffer
       
      Das Stgw ist in gutem Zustand und hat ein sehr gutes Trefferbild (damit habe ich mehrere Auszeichnungen geholt).
       
    • Von Renzo
      Mit Schussbild. Ist eine PE Version und wurde nicht in der Armee geschossen. Von Waffenmech gekauft! Mit Irisblende und verst. Zweibeinstütze. 
       
      Zum Preis von 1900.00 CHF NUR MIT WES
       
      abzuholen in 8702 Zollikon






    • Von FaschtFertig
      Hallo zusammen
      Ich werde nächstes Jahr im Frühling meinen letzten WK haben. So wie ich das sehe, kann ich dann noch im gleichen Jahr alles abgeben (Jahrgang 88). 
      Nun habe ich erfahren, dass ich - wenn ich dieses Jahr und nächstes Jahr das obligatorische und ein Feldschiessen mache - mein Sturmgewehr 90 behalten kann, wenn ich 100 Fr. zahle.
      Nun zu den Fragen:
      - Werde ich nächstes Jahr überhaupt noch zum schiessen aufgeboten?
      - Stimmt das so mit dem Behalten vom Sturmgewehr?
      - Ich möchte es nachher verkaufen. Darf ich das? Mit wie viel kann man da etwa rechnen (kommt ja vermutlich auf das Alter / Zustand vom Gewehr an)? Ist es schwer / umständlich zu verkaufen? Wo macht man das am besten?
      RS habe ich 2009 gemacht und somit auch dann mein Gewehr erhalten.
      Viele Fragen ich weiss Hoffe es kann mir trotzdem wer Helfen!
      Gruss
      Patrick
    • Von brauchenstein
      Abwarten und Tee trinken hilft nicht weiter. Wer frühzeitig reagiert und sich informiert, kann entscheidendes beitragen.
      https://www.finger-weg-vom-schweizer-waffenrecht.ch/#supporter
       
      Die Gruppierung Finger weg vom Schweizer Waffenrecht
       
      1. Mitglied bei proTELL sein! 
      ---
      Protell - Gesellschaft für ein freiheitliches Waffenrecht ist unsere offizielle und politisch gut installierte Lobby. Wer noch nicht Mitglied ist, MUSS jetzt sofort Mitglied werden und die Facebook-Seite liken! Natürlich ist zusätzlich eine Mitgliedschaft bei irgendeiner anderen Lobby-Organisation (z.B. SWISS NRA ) auch nie verkehrt.
       
      2. Jedes Jahr bei den Bundesübungen (Bundesprogramm und Feldschiessen) mitmachen!
      ---
      Die Bundesübungen stehen (fast) jedem Legalwaffenbesitzer mit zugelassener Waffe frei. Je mehr Schütz/-innen an diesen weltweit einzigartigen Schiessanlässen teilnehmen, um so mehr wird dem Hintersten und der Letzten klar, wie gross unsere Schützengemeinde ist. Die Bundesübungen sind für Weiblein und Männlein ganz einfach Schützenpflicht und eine tolle Erfahrung, jedes Jahr!
       
      3. Mitglied in einem anerkannten Schweizer Schiessverein sein!
      ---
      Unser Milizarmeesystem bildet das Rückenmark und die Schiessvereine bilden das Rückgrat unseres liberalen Schweizer Waffenrechts. Eine Mitgliedschaft in einem Präzisionsschützenverein 25/50 Meter Pistole oder 300 Meter Gewehr ermöglicht kostengünstiges und regelmässiges (Basis-)Training meist in nächster Nähe und oftmals tolle neue Kamerad/-innen. Jedes Mitglied in unseren Schiessvereinen zählt, wenn es um die Legitimation unseres Waffenrechts geht. Gerade junge Schütz/-innen finden auch oft die Möglichkeit, tüchtig in ihrem Verein anzupacken und mächtig etwas zu bewegen! Selbstverständlich schliesst die wichtige Mitgliedschaft in einem SaD-/SSV-anerkannten Schiessverein nicht aus, dass man auch noch in anderen Schiessvereinen Mitglied ist und anderen Disziplinen frönt.
       
      4. Als Aktivschütze mit Lizenz beim SSV (@swissshooting) gemeldet sein!
      ---
      Wer mindestens ab und zu einen Stich (eine Schiesskonkurrenz) schiesst, braucht eine Lizenznummer des SSV. Mit dieser Lizenz weisen Sie sich als aktiver Sportschütze aus und sind entsprechend beim Schweizerischen Schiesssportverband registriert. Jede registrierte Schützin und jeder Schütze ist eine noch lautere Stimme im Kampf gegen Waffenrechtsverschärfungen!
       
      5. Schützenmeisterkurs besuchen!
      ---
      Wer sich in seinem Schiessverein etwas mehr engagieren möchte, sollte unbedingt die zweitägige Ausbildung zum Schützenmeister absolvieren. Die meisten Schiessvereine melden Interessent/-innen sehr gerne an. Die/der Schützenmeister/-in ist so etwas wie ein «Range Officer» im Schiesswesen ausser Dienst (SaD) und berechtigt, offizielle Schiessanlässe zu beaufsichtigen. Sehr empfehlenswerte Ausbildung! Übrigens: Man braucht kein Meisterschütze zu sein, um Schützenmeister zu werden. Jede/-r Schützenmeister/-in ist in der Eidgenossenschaft im Bereich Schiesswesen ausser Dienst (SaD) registriert – ein starkes Zeichen!
       
      6. Waffen kaufen!
      ---
      Die kantonal ausgestellten Waffenerwerbsscheine sind ein untrügliches Indiz dafür, wie stark unsere Community ist oder wächst. Dieses Indiz wird auch gerne von den Medien aufgegriffen, da es regelmässig offizielle Zahlen dazu gibt. Der legale Waffenerwerb in Waffenläden oder an Waffenbörsen zeigt auch, welche wirtschaftliche Bedeutung das Waffenrecht in der Schweiz hat. Wer allerdings das Recht nutzt, um Waffen zu kaufen, sollte aber auch unbedingt einige der anderen sechs aufgeführten Pflichten eingehen!
       
      7. Die Aktion «Finger weg vom Schweizer Waffenrecht» supporten!
      ---
      https://www.finger-weg-vom-schweizer-waffenrecht.ch/#supporter
      Wir sind eine schnell wachsende, bereits sehr mitgliederstarke Community und sind sozusagen «Gewehr bei Fuss!», wenn es darum geht, kompromisslosen, lauten und harten Widerstand zu leisten gegen alle Mächte, die unser Waffenrecht zu verschärfen gedenken. Denn wir zeigen uns nicht im geringsten Einverstanden mit allfällig politisch opportunen Kompromissen. Wir sagen einfach nur NEIN, zu jeder einzelnen, noch so kleinen Verschärfung. Kürzlich wurden wir gefragt, ob wir so etwas wie der «militante Arm» der Schützenvereinigungen seien und irgendwie kam das bei uns noch gut an