Jump to content

Spicke

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    148
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    11

Spicke hat zuletzt am 26. September 2017 gewonnen

Spicke hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

54 Excellent

Über Spicke

User Profile

  • Wohnort
    Rheintal SG
  • Interessen
    Ski, Politik, Philosophie
  • Hast Du die RS bereits abgeschlossen?
    Ja
  • Geschlecht
    Männlich
  • Wann beginnt deine Rekrutenschule?
    27.10.2014
  • Militärischer Grad
    Lt
  • Militärische Funktion
    Fhr St Of

Converted

  • Skype
    Spicke0222

Letzte Besucher des Profils

3'955 Profilaufrufe
  1. Tenue Wechseln nach Abtreten

    Das ist Falsch. Und weil ich das jetzt schon oft genug gehört habe, will ich das jetzt endgültig widerlegen. Man darf während dem Wochenende Tenu A tragen (und wen auch immer besuchen) Man darf am Wochenende den MB als GA nutzen (vorausgesetzt man trägt das Tenu A) Man ist durch die Militärversicherung gedeckt (in welchen Kleidern auch immer) DR (Stand 01.01.2018) Art 55c: 1 "Bei der Entlassung in den Urlaub und beim Einrücken aus dem Urlaub ist die Ausgangsuniform zu tragen. Der Kommandant kann Ausnahmen anordnen. Im Urlaub sind Zivilkleider erlaubt. Das Umziehen in der Öffentlichkeit ist verboten." Regl 51.009 Bekleidung und Packung Art 2: 1 "Tenü A wird getragen: c) im Urlaub, wenn nicht Zivilkleider getragen werden;" DR Art 101: 4 "Bei Krankheiten und Unfällen, die während der Dienstzeit verursacht wurden, haben Angehörige der Armee Anspruch auf die Leistungen der Militärversicherung." 5 "Während der Dienstzeit gehen die Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zulasten des Bundes." DR Art 3: 3 "Die Dienstzeit ist die Zeit, während der die Angehörigen der Armee im Militärdienst stehen. Sie beginnt mit dem Antritt der Einrückungsreise und endet mit dem Abschluss der Entlassungsreise. Sie umfasst Arbeitszeit, Ruhezeit und Freizeit. Als Freizeit gelten Ausgang und Urlaub." Auch die Militärversicherung zahlt während der gesamten Dienstzeit. Ob nun etwas während der Ausbildung, bei der Heimfahrt in Uniform oder dem Urlaub in zivilen Kleidern passiert. Auch wenn man nackt in der Dusche ausrutscht. Man ist durch die MV gedeckt...
  2. "Füsel"-Ruf

    "fusil" ist genaugenommen ein Steinschlossgewehr, also ein Gewehr, dass keine glühende Lunte mehr hat. Soldaten mit diesen modernen Gewehren wurden anfangs vor allem dafür eingesetzt, die Artillerie zu schützen (man kann sich vorstellen, dass es nicht das sicherste war Kanonen mit Tonnen von Schwarzpulver von Leuten bewachen zu lassen, die alle mit einer offenen Flamme herumliefen). Mit der Zeit setzte sich das Fulsil als Waffe für alle durch und so wurde auch die Masse der Infanterie zunehmend als Füsilier bezeichnet. Mit dem 1. Weltkrieg fanden dann zunehmend Maschienengewehre Verbreitung, die die angreifenden Füs zu Massen niedermähten. Daher der Ruf als Kanonenfutter. Bis in die Moderne waren die Anforderungen an einen Füs hautsächlich die folgenden: Kräftig, kann weit mit viel Gepäck laufen, furchtlos. Intelligenz war eher nicht gefragt. Somit war der Ruf des Füs perfekt: Ein Haufen Dummer, die als Kanonenfutter hinhalten müssen. Mit dem neuen Fokus auf den Häuserkampf sind die geistigen Anforderungen stark gestiegen (besonders, wenn es um das räumliche Vorstellungsvermögen geht), doch findet man in der Infanterie immer noch einen Platz für jemanden, der zu sonst nichts taugt...
  3. Fragen über Wm/Lt karriere

    Für SprachSpez englisch solltest du dir bewusst sein, dass die Konkurrenz wahrscheinlich sehr gross sein wird und die Nachfrage eher gering. Gesuchter sind exotische und allenfalls nachrichtendienstlich interessante Sprachen: Russisch, Arabisch, Chinesisch, ...
  4. Fragen zur MBAS

    Also ich habe schon einige zerlöcherte Hosen gesehen. Die scheinen schon mal nicht so robust zu sein wie die alten...
  5. Milak Selektion 1 und 2

    Du bewirbst dich beim LVb deiner Wahl. Dieser wird dich dann zur Selektion 1 aufbieten.
  6. PA-Material im Ausland benutzen

    Wenn du so lange ins Ausland gehst, dann musst ja Auslandurlaub beantragen und Uniformteile und Waffen abgeben. Ich erwähne das mal zur Vollständigkeit und hoffe, dass du das schon gemacht hast. (Ausser du meldest dich bei der Gemeinde nicht ab und willst während diesen Jahren für den WK zurück kommen.) T-Shirt kann ich mir nicht vorstellen, dass sie ein Problem sind und mit den Taschen wirst du dir vielleicht ein paar komische Blicke einfangen. Sollte es denn überhaupt jemandem auffallen das du hier Armeematerial nutzt.
  7. Uniform im Zivilen tragen

    Nein ist es nicht. Ausserdienstliches Tragen muss durch das SAT oder Kreis Kdo bewilligt werden. http://www.vtg.admin.ch/de/aktuell/themen/internationale-beziehungen/militaerprotokoll/bewilligungen.html
  8. Obligatorische verpasst

    Ich im Kanton SG bekomme im Frühjahr jeweils ein Erinnerungsschreiben, dass ich bis zum 31.08 geschossen haben muss. Dort wird dann einfach die Seite zur Abfrage der Schiessdaten verwiesen. Es ist also wirklich eine Erinnerung und kein spezifisches Aufgebot. Es scheint mir so, als ob das vom Kreiskommando abhängig ist.
  9. Tenue A zu gross

    ja kannst du. Erst wenn du abgegeben hast geht das nicht mehr. Du aber bist ja noch aktiv in der Armee eingeteilt.
  10. Bezug von Auszeichnungen / Ribbons

    Die ursprüngliche Frage wurde ja geklärt. Da erlaube ich mir doch das etwas off topic zu lenken. Was für einen Gedanken haben die, die keine Abzeichen tragen wollen? Diese aus Bescheidenheit nicht zu tragen finde ich ehrlich gesagt keinen guten Grund. Die Ribbons werden für gute Leistungen oder besonderes Engagement verliehen, auf was man meines Erachtens auch Stolz sein darf. Ausserdem können Sie bei Anlässen ein guter Eisbrecher/Gesprächsstarter sein. Ich finde das hat nichts mit Überheblichkeit zu tun und Bescheidenheit kann man meiner Meinung nach mit aktiven Gesten besser demonstrieren als mit so etwas passivem.
  11. Welche geeigneten Funktionen?

    Ich kenne diese Funktionen nicht aus erster Hand, weiss aber, dass hier im Forum schon viel darüber diskutiert wurde. Mit der Suchfunktion findest du bestimmt schon viele interessante Infos. Grundsätzlich gilt oft: Je besser du im Sporttest bist, desto eher werden deine Wunschfunktionen berücksichtigt.
  12. Liegestütze

    Als erstes vorweg: Ich hatte bisher mit recht vielen Frauen zu tun für militärische Verhältnisse. Zu deinen Wunschfunktionen: Panzersdt müssen definitiv Kraft in den Armen haben, da so ein Panzergeschoss einiges wiegt (ich meinte bis zu 20km) und manuell geladen wird. Sicherungssdt: Mir wurde gesagt, dass ich die Funktion nicht machen könnte, weil ich u.a. zu wenig Kraft hätte um z.B. jemanden festhalten zu können. Als Frau kommt dir aber zu Gute, dass normalerweise nur Frauen andere Frauen oder Kinder abtasten oder durchsuchen dürfen. Das heisst, dass es bei den Sicherungssdt einen gewisse Anzahl Frauen braucht. Zum Thema Frauen und Liegestütze: Ich kenne solche, die können recht viele. Aber es gibt auch die, die nach über einem Jahr immer noch gar keine können. Das wichtigste dazu haben andere aber schon gesagt: Gib immer dein bestes und heule nie rum. Du machst schliesslich das gleiche wie die Männer, du trägst gleich viel wie die Männer und läufst gleich weit wie die Männer. Aber du machst das ganze auch noch freiwillig und wenn du dann anfängst zu meckern, dann hört bei den meisten das Verständnis ganz schnell auf. Die meisten Frauen mochte ich und oft haben sie mich beeindruckt. Aber die, die sich dauernd krankschreiben liessen und nicht alles eingepackt haben um Gewicht zu sparen mochte niemand. Auch ich nicht. Wenn deine Kameraden merken, dass du wirklich nicht mehr kannst werden sie kaum Anstalten machen dir den Rucksack abzunehmen. Such dir vorsichtshalber auch noch eine körperliche weniger anspruchsvolle Funktion, die dich interessiert. Du musst sie ja nicht direkt als Wunsch angeben. Aber dann stehst du zumindest nicht Ratlos da und bekommst irgendwas, sollte es mit den anderen nicht klappen.
  13. Zukunft der Armee

    Ein grosses Problem, das ich sehe: Die Armee ist schon lange nicht mehr in der Bevölkerung verankert. Einwohner Schweiz: 8 400 000. Davon 1/4 Ausländer macht 6 300 000 Schweizer. Davon die Hälfte Frauen macht 3 150 000 Schweizer Männer. Die Tauglichkeit liegt bei 78.4%, was zu 2 469 600 Diensttauglichen führt. Das macht einen Anteil von 29% der Gesamtbevölkerung. Davon müsse man des weiteren Kinder, Senioren, Zivildienstleistende (6000 pro Jahr, Tendenz seigend), Einbürgerungen ü25 (welche z.T. auch strategisch erst mit ü25 gemacht werden, um den Wehrdienst zu umgehen) abziehen, die gar keinen Kontakt mit der Armee haben. So gibt es also noch weniger, die überhaupt etwas mit der Armee zu tun haben könnten. Ein typischer Sdt hat mit 25 Jahren all seine 260(!) Diensttage geleistet. Macht er zusätzlich noch KVKs noch früher! Anschliessend hat er gar nichts mehr mit der Armee zu tun, ausser, dass er einmal im Jahr schiessen gehen muss und dass seine PA irgend eine Ecke in der Wohnung füllt oder bei den Eltern im Estrich verstaubt. Für DD gilt das gleiche. Die wenigsten Sdt (und wahrscheinlich auch Wm) interessieren sich nach dem letzten WK noch für die Armee und nahmen an ausserdienstlichen Tätigkeiten teil oder lesen einmal einen Fachartikel zum Thema Armee (ausser es gibt mal einen Unfall, der von Blick* und 20min* ausgeschlachtet wird). Die Armee hat momentan noch einen Totalbestand (inkl Reserve) 180 000. Was 2.1% der gesamt Bevölkerung ausmacht. Die Armee wind also von irgendetwas zwischen 3 und 20% der Gesamtbevölkerung getragen. Ich würde es sehr begrüssen, wenn jeder Dienstgrad 100 Diensttage mehr leisten müsste. So könnte man diesem Trend entgegenwirken und es kann auch mehr Knowhow aufgebaut, weitergegeben und bewahrt werden. Was das je passieren? Wohl kaum... Viele Leute denken, dass sie seien solidarisch, wenn sie sich nach einem Terroranschlag für vier Wochen das Facebook Profilbild in den Farben "der Opfer" färben. Wenn es aber darum geht, dass selbst Hand angepackt wird, denken viele "Ich zahle lieber etwas Geld". Sei es in bei der Feuerwehr oder eben der Armee. Hier, wo man seinen Mitmenschen direkt und auch tatsächlich Helfen könnte, hört die Solidarität auf. Doch ein Haufen Geld löscht kann kein Feuer löschen. Das können nur Menschen tun und dahinter muss irgendwo Manpower stecken. Von dieser Doppelmoral wird mir schlecht. *Keine Fachpresse!
  14. Zukunft der Armee

    Wir schaffen es ja mal gerade so die AHV aufrecht zu erhalten. Ich kann mir daher nicht vorstellen, dass eine grossartige Aufstockung der EO verkraftbar ist.
  15. EO nach Berufslehre

    Während der RS bekommen alle 62 Fr. EO pro Tag. Egal wie hoch ein Lohn war, ist oder wahrscheinlich sein wird. Einzige Ausnahmen sind, wenn jemand Kinder hat oder weitermacht (ab der Unteroffiziersschule 111 Fr. pro Tag). Dann bekommt man mehr. Dein Arbeitgeber bekommt nur diese 62 Fr. pro Tag Entschädigung für deine Abwesenheit und muss diese gesetzlich direkt an dich zu weitergeben. Es kann sein, dass dir dein Arbeitgeber mehr gibt. Das ist aber reines Wohlwollen seitens des Arbeitsgeber (d.h. er nimmt die Differenz auf seine Kappe). Wie es dabei mit Sozialabzügen (AHV, Pensionskasse, usw.) aussieht kann weiss ich leider nicht. http://www.vtg.admin.ch/de/mein-militaerdienst/allgemeines-zum-militaerdienst/eo.html
Swissforums AG
×