Adj Uof

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    181
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

Adj Uof hat zuletzt am 26. April gewonnen

Adj Uof hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

69 Excellent

Über Adj Uof

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

User Profile

  • Wohnort
    Zürich
  • Interessen
    Militärgeschichte/ Mitarbeit bei den Museen Full/ Reuenthal und dem AW Ebersberg, Schiessverein Mitglied , eines UOV und eines Militärmotorfahrer Vereins
  • Beruf
    Ehemalig im Automobilgewerbe tätig
  • Hast Du die RS bereits abgeschlossen?
    Ja
  • Geschlecht
    Männlich
  • Militärischer Grad
    Adj Uof
  • Militärische Funktion
    Ausbildung Heer, Tätigkeiten bei OSCE Kontrollen

Letzte Besucher des Profils

4'558 Profilaufrufe
  1. Neben dem Rat meiner Kollegen über den Gebrauch der KS90 werden vielfach, auch von mir die genehmigten Marken Meindl und aber auch Lowa getragen. Auf der Armee Webseite findest du weitere Details über die Möglichkeiten, die meistens akzeptiert werden. Eigentlich verständlich, dass du eine von dir gewünschte Zusatzausstattung selber bezahlen musst. Sonst könnte ich ja ein M4, ein G36 usw. anschaffen und die Kosten weiterverrechnen, an wehn dann eigentlich? Was du aber wissen musst, bei einem off. Anlass unserer Armee wie bei der Ehrenkp eines Staatsbesuches u.ä. musst du immer die offizielle Ausrüstung der Armee tragen!
  2. Werter Stroke, selbstverständlich muss die Armee Rücksicht nehmen auf das Schiesswesen in der Schweiz. Bleibst du bei deiner Ansicht, dann hast du unser Milizwesen nicht verstanden! Seit hunderten von Jahren ist unsere Armee nur mit dem Schiesswesen so gut verankert im Volk. Natürlich kannst du das hinterfragen aus deiner Sicht für eine aktuellere Ausrüstung! Im WK2 wurden da auch zur Unerstützung der Heimwehr die Leute aufgeboten mit ihren Langgewehren 1889, da war es aber 1940! Fallen die Schützen weg, etwa 200'000 Personen aktiv, dann verliert leider die Armee immer mehr Boden im Volk. Über die weiteren Gründe siehe weiter oben. Ich war dabei bei der Evaluation des Stgw90. Vorgesehen war die Kurzausführung aber nur für die Panzertruppen. Aus verständlichen Gründen, Kolben umklappbar, da wurde auch aus finanzieller Sicht darauf verzichtet. Entscheid war, das Gros ist ausgerüstet mit dem Stgw90. Die Länge des Stgw90 mit knapp 80cm entspricht dem Standart der Waffen aller Armeen. Somit wurde uns erspart, im Ausserdienstlichem Schiessen mit versch. Trefferbildern je nach Waffe zu beurteilen. Im Obli u.a. geht es ja nicht um die Garbenbildung sondern um die jährliche Überprüfung des Schützen und seiner anvertrauten Waffe. Zurzeit sind ja unsere Sonderkräfte bereits mit einer Kurzversion 90 ausgerüstet! Man lerne vielleicht aus der Geschichte, Kriegsentscheident ist vermutlich nicht dringend die Ausrüstung, sondern eher die Personen die da dahinterstehen. Gerne versichere ich dir, wir beschaffen unsere Ausrüstung nach int. Standarts, je nach Ansicht des möglichen Anwenders sicher nicht immer gemäss seinem (Sonder) Wunsch und nicht immer Zeitgerecht. Ein VW Fahrer hätte sicher lieber einen Porsche.
  3. Das Gute und aktuelle Antworten die natürlich nicht immer eine Berechtigung haben! Wenn du ein Geschichtverständniss für die Schweiz oder auch für unsere Armee hast, die Akzeptanz eines Heeres bei uns war immer verbunden mit dem Schützenwesen. Somit war über hunderte Jahren das Wehrfähige Volk verbunden mit der Armee. Jeder auch der letzte einer Reserve war eingebunden! Die anvertrauten Waffen, natürlich zeitlich immer mehr veralteten zusehends. Trotzdem hat man im WK2 auf die Gewehre 1898 für den Ortschutz zurückgegriffen. Somit sollten auch ihr aktuellen AdA nicht den Wert unterschätzen, wenn ihr im Land noch wenn auch "versteckte Unterstützer" habt? Immerhin sind dies etwa 270'000. Im Gegensatz zu dir bin ich daher der Meinung, die Armee muss Rücksicht für die zukünftige Existenzberechtigung nehmen! Ich war dabei bei der Evaluation des auch kurzen Stgw90. Aus finanziellen Gründen, auch weil der Bedarf mit der Normalversion mit dem Klappkolben eine Alternative war. Somit wurde, vorgesehen nur für die Panzertruppen auf die Kurzversion verzichtet. Auch ein Grund war, wie du richtig vermerkst, das ausserdienstliche Schiessen. Man kann nun halt in unseren 300m Ständen nicht noch Rücksicht nehmen bei Schützen mit einer Kurzwaffe und deren Resultatmöglichkeiten. N.B. Im AD schiessen prüfen wir die Schussfertigkeit sowie die Waffe des AdA! Somit gibt es auch kein Problem wo auch eine geänderte Garbe liegen könnte. Deshalb wie immer und auch in Zukunft nur ein persönliches Stgw. zur Heimabgabe. Eine kürzere Korpswaffe wird ja derzeit an Spezialeinheiten bereits abgegeben. Nur noch zur letzten Forderung: bei vielen Rüstungsbeschaffungen wurde meistens nie das beste beschafft. Meistens aber aus Geldgründen oder Probleme mit der Einführung für eine Milizarmee. Somit wirst du noch einige Male beten müssen! ( Natürlich nur Spass nach deinem Kommentar).
  4. C
  5. Also eine gute Antwort aber etwas "kurlig". Ohne die Akzeptanz der Schützenvereinen wäre unsere Armee nocht schlechter akzeptiert in der Befölkerung! Unsere Grossfirmen haben sich ja bedauerlicherweise mit dem Personalmangment schon verabschiedet. Seit der Armee 95 sieht man ja da auch keine Truppen mehr in Dörfern oder Gemeinden mehr? Kann dir versichern, bei der Einführung des Stgw90 wurde nicht der gleiche Fehler gemacht wie beim Stgw57. Da eher auf oder mit der Zielvorrichtung auf das Schützenwesen ausgerichtet. Daher hat das Stgw90 neben allen Visiermöglichkeiten. eher im Schützenwesen auch eine offene Visierung für Kurzdistanzeinsatz. Von meinem BW Kollegen bemängelt am G36 nur oder mit der Kollimator Visierung? Kein Ausweichen bei Bedarf auf eine offene Visierung. (Staub, Schnee usw.) Fazit: unser Stgw90 gehört, wenn auch im Forum immer wieder angezweifelt zum besten Stgw weltweit. Nochmals, ein Offizier aus Kuweit,fragte mich nach dem schiessen mit dem Stgw90, das ist das beste Gewehr mit dem ich je schoss, wer ist der Hersteller. Zur Info, war Matchschschütze der Kuweitis! Wer macht eigentlich alles richtig für alle Anforderungszenarionen eines Waffensystemes?
  6. Deine Aussage, das schiessen auf 300m ist natürlich nur die Realität für die NATO Armeen. Bei diesen schon fast im Bereich des "Long Range" Schiessens. Jeder oder fast jeder einigermassen AdA Schütze trifft mit unserer Waffe auf diese Distanz im Durchschnitt immer den Trefferpunkt 6-7, also immer im Zielpunkt. Die Aussage, das Kaliber. 223 oder auch 5,6 wurde natürlich mit unserem angepasst mit einem anderen Drall 1:12 und eine Änderung des Geschossgewichtes von der NATO Munition von 3,8g auf 4,1g. Geschossgewicht. Mit dieser Änderung stimmt natürlich dein Argument nicht, tödlich auch auf 300m+! Hohe V Null. Bei Besuchen von ausländischen Armeen hier, wird immer mit viel Staunem bemerkt, dass der nicht Sniper, Ziele auf solche Distanzen beschiessen kann! N.B. Dies als "normaler" Soldat.
  7. Mugendai, auch da eine klare und gute Antwort! Wie immer bei Rüstungsbeschaffungen ist die Priorität im Vordergrund. Brauchen wir ein neues Stgw oder neue Flab Systeme? Nach dem negativ Entscheid des BR zur BODLUF zum heutigen Zeitpunkt ist es aber klar, spätestens 2025 muss unsere Flab aktuell werden! Die geprüften Systeme Skysield/Mantis von Reinmetall mit der Möglichkeit der Ahead Munition. Diese 35mm Munition, bestens geeignet für die Bekämpfung u.a. von Drohnen, pro Schuss würden 152 Wolfram Splitter vor dem Ziel zerlegt. Im Militärmuseum Full an einer Drohne zu sehen! Gemäss Br Amstutz zu teuer für unsere Armee, Kosten pro Schuss Fr. 9000.-. Das bei einer Schusskadenz einer Kriegsserie von 25-30Schuss verständlich! Kann sich nur Saudi Arabien leisten. Das 40mm System Rapidfire von Thales ist eine weitere Variante zum Objekt Schutz. Ob wir uns zur Bekämpfung von grösseren Distanzen die Systeme Iron Dome aus Israel oder das System Patriot aus den USA je leisten können kann ich nicht beantworten. Es gibt somit noch viel zu überlegen bzw. zu tun.
  8. Lieber Spicke, gute fundierte Antworten. Es bleibt also somit noch einiges zu tun bei einer neuen Beschaffung für ein neues Stgw mit allen Anforderungen und Auflagen. 30iger Magazine ja, es könnte aber sein, dass wir auf Druck der EU tausende von 10Schuss Magazinen produzieren und abgeben müssen, auch wenn diese bei der Armee nie im Einsatz! Es kommt immer die Frage von Minengeschützten Fahrzeugen, natürlich erstrebenswert. Das ist, wenn ich bei uns BW Reservisten betreuen kann das wichtigste im Auslandeinsatz Afganistan usw (u.a. Dingo, Mowag Eagle 4 für D und DK). Das ist aber etwas weniger wichtig bei einer Verteidigungsarmee im eigenem Gelände. Ein Fortschritt ist sicher das GMTF in versch. Ausführungen! Zum Alter des Leo ist zu sagen: die BW mit dem 2A7+ geht einen anderen Weg als unsere Armee zur Kampfwertsteigerung. Für unseren Kampf im Überbautem Gelände sind die Schwachpunkte die geschützte Sicht Tag/Nacht nach aussen. Auch die Möglichkeit, das Turm MG muss in Zukunft ferngesteuert von Innen anwendbar sein! Gemäss dem Werbespot, wir Arbeiten daran. Also als Fazit, man muss bei einer Kritik immer das Anwendungsszenario der Waffensysteme mit einbeziehen. Nicht alles "gute" aus dem Ausland ist bei uns tauglich, vieles auch aus finanzieller Sicht.
  9. Es wurden schon das FN Scar, HK433 in versch. Varianten geprüft. Auch eine neue Entwicklung der SAN könnte mitspielen. Das erwähnte Stgw07 ist oder wäre "nur" eine Weiterentwicklung unseres Stgw90! Ebenfalls trifft dies zu bei allen modifizierten Varianten des M16. Der grösste Knackpunkt für ein neues Armee Stgw ist seit der Einführung des Stgw57 immer noch die Tatsache, neben der Gefechts Tauglichkeit im Armeeeinsatz wird im Ausserdienstlichen Schiessen weiterhin auf 300m ein gutes Trefferbild verlangt! Die Kugelfänge können nicht einfach auf 200m reduziert werden? Selbst mit meinem M16, Steyr AUG, FAMAS, Galil, AK74 usw. Ist das nicht möglich! Das G36 willst du vermutlich wie das englische Stgw auch nicht?
  10. Es wurden schon das FN Scar, HK433 in versch. Varianten geprüft. Auch eine neue Entwicklung der SAN könnte mitspielen. Das erwähnte Stgw07 ist oder wäre "nur" eine Weiterentwicklung unseres Stgw90! Ebenfalls trifft dies zu bei allen modifizierten Varianten des M16. Der grösste Knackpunkt für ein neues Armee Stgw ist seit der Einführung des Stgw57 immer noch die Tatsache, neben der Gefechts Tauglichkeit im Armeeeinsatz wird im Ausserdienstlichen Schiessen weiterhin auf 300m ein gutes Trefferbild verlangt! Die Kugelfänge können nicht einfach auf 200m reduziert werden? Selbst mit meinem M16, Steyr AUG, FAMAS, Galil, AK74 usw. Ist das nicht möglich! Das G36 willst du vermutlich wie das englische Stgw auch nicht?
  11. Nein so ist es nicht, mein Trade wollte nur für diesen Interessenten bessere Voraussetzungen abzugeben für gute Vorausetzung zum Wunsch für Militärmotorfahrer. Sein Zitat, bin gelernter Chauffeur lässt ja nicht hinweisen was er für Fahrzeuge er fährt? Fahre ich einen Mercedes Sprinter oder einen TOYOTA Hi Ace bin ich auch gelernter Chauffeur! N.B. Zu den Motm wird er nie kommen, ausser er hat die Ausbildung zum Automechaniker/ Megatroniker oder ähnliches! Eben hallihalo etwas vorher denken, bevor einer Antwort,
  12. Eigentlich ist es so, dass aus Gründen der Logistik schlussendlich die ganze Armee den "fast" gleichen Ausrüstungsstand haben muss! Dieser wird aber sicher wie immer in Tranchen eingeführt, d.h. Je nach Truppengattung sehr früh, bei anderen dann kontinuierlich nach den Liefer/ und den Ausbildungsmöglichkeiten. Somit ist es klar, dass die Kampftruppen erste "Gewinner" sein werden, Das ist nun halt der kleine"Preis" einer Milizarmee wo nun wirklich alles etwas langsamer abgeht.