Jump to content
ArmeeForum.ch

study

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    456
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    6

study hat zuletzt am 20. März gewonnen

study hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

120 Excellent

Über study

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

User Profile

  • Wohnort
    Aargau
  • Beruf
    Student Humanmedizin Universität Basel
  • Hast Du die RS bereits abgeschlossen?
    Ja
  • Geschlecht
    Männlich
  • Militärischer Grad
    Obergefreiter
  • Militärische Funktion
    Med Of

Letzte Besucher des Profils

6'819 Profilaufrufe
  1. Toiletten RS

    Hoi Benjamin​ Das ist eine schwierige Frage. Je nach Funktion wirst du den ganzen Tag unterwegs / ausserhalb der Kaserne sein. Da kann es einige Zeit dauern, bis eine Toilette​ in der Nähe ist. Grundsätzlich sollte es jedoch schon 2-3 Mal während des Tages (Mittag, Wartepausen etc) geben in denen du die Gelegenheit​ hast auf Toilette zu gehen. Der zweite Punkt kommt mir komisch vor. Beim Campieren im Wald gab es bei uns auch keine andere Möglichkeit als "gedeckt, getarnt". Evtl. gab es im Fall deines Freundes eine klar Weisung, die das verboten hat?
  2. San Sdt / Az Anw

    @garrisson vielen Dank für deinen Bericht. Auf die OS habe ich mich besonders wegen des Fachlichen gefreut. Nun sieht das anscheinend ein wenig anders aus... Kannst du dann im Juni bitte nochmals schreiben wie du den zweiten Teil erlebt hast? Man findet ja beinahe keine Informationen über die Med Os. Hat bei euch Major O. (mittlerweile Oberstleutant) die Med Os geleitet? So wie ich ihn vor zwei Jahren verstanden habe, macht er es nicht mehr lange. Vielleicht wird die Os unter seinem Nachfolger dann ein bisschen "überarbeitet"?
  3. Warum soll ich eigentlich Militärdienst leisten

    Ich ging von Anfang an positiv auf die Rs zu. Mein älterer Bruder hat DD gemacht und dort einiges Unschönes erlebt. Trotzdem war es für mich nie ein Thema die Rs zu umgehen. Ich hielt es für meine Pflicht etwas fürs Land zu tun und wollte mir selber eine Meinung machen, wie es um die Armee wirklich steht Besonders im Kollegenkreis hört man so viele Geschichten über die Armee, dass einem klar werden muss, dass nicht alle stimmen können. Jeder sollte selbst hingehen und schauen wie es wirklich ist. Da ich Medizin studiere liess ich mich als Az Anw einteilen und startete die San Rs in Airolo (Motto Bartola). Ich ging mit vielen Vorstellungen wie schlimme es werden konnte in die Rs. Ich stellte mich auf das Schlimmste ein. Doch es kam ganz anders: nach einigen Tagen schrieb ich meiner Familie: "Irgendwie ist es wie in einem Schullager, nur strenger." Klar, in anderen Truppengattungen ist es anders! Ich liess das Negative einfach nicht an mich heran: die Kollektivstrafen, unorganisiertes Herumrennen um dann wieder zu warten, angeschrien werden obwohl man nichts getan hat, Gruppenführer welche den Ausbildungsstoff selber nicht im Griff hatten, ... Ich war auf Schlimmeres vorbereitet. Ich war in der Armee und nicht in der Schule, nicht in einem Sportclub, ... Gewissen Dinge laufen da einfach anders, als im Privatleben. Ich wusste stets, dass es vorüber geht. Nach jeder Woche im Militär kommt ein Wochenende zu Hause. So machte mir die Rs recht Spass. Ich lernte neue Menschen kennen, konnte von der Ausbildung profitieren und meine Sozialkompetenz ausbauen. An der Uos war es dann nicht viel anders. Meiner Meinung nach kommt es immer auf die Einstellung an. Wie gehe ich mit dem Druck um? Kann ich mich distanzieren und meine Wünsche / Bedürfnisse eine Zeit lang etwas unterordnen? Das gilt meiner Meinung nach für alle Truppengattungen.
  4. Warum soll ich eigentlich Militärdienst leisten

    Du sprichst mir aus dem Herzen. Während dem Kalten Krieg hatte die Schweiz keine Armee, sie war eine. Diese Zeiten sind definitv vorbei. Folgend Punkte möchte ich aufführen: Die Armee wird immer kleiner. Und wird mit der WEA noch kleiner. Immer mehr drücken sich. Die Akzeptanz des Milizsystemes sinkt, auch wenn Armeekader dem widersprechen. Durch die Personenfreizugigkeit habe ich als Schweizer einen Nachteil, wenn ich für WKs fehle und mein deutscher Mitbewerber während dieser Zeit arbeiten kann. Materialmässig ist die Armee wirklich nicht auf der Höhe. Es liegt massenhaft Material herum, das nicht mehr gebraucht wird und neue Ausrüstungsgegenstände werden so langsam eingfeührt, dass sie schon wieder veraltet sind. Die Sondertruppen, wie oben erwähnt, haben gutes Material und werden gut ausgebildet. Der Rest? Die Ausbildung könnte mit der WEA auch weider besser werden. Das Hauptproblem sehe ich jedoch beim Personal. Und zwar besonderns im VBS. Die Armeeführung lebt einen Traum abseits der Realität. Sie rechnet mit Zuständen die es nicht mehr gibt. Und da sollte eine Sinnesänderung stattfinden. Wenn die Armeespitze nicht glaubhaft machen kann warum es eine Armee braucht, dann kann es an der Basis nicht funktionieren. Die internationalen Treffen und NATO-Besuche sind doch ein Witz. Wir müssen uns nicht mit Deutschland, Frankreich ua vergleichen. Das sind Länder mit Berufsarmeen, die im Einsatz stehen. Den Wechsel zu einer Berufsarmee möchte ich jedoch herauszögern. Die hat mehr Nachteile und Gefahren als man denkt.
  5. Ärztlicher Untersuch bei Frauen

    Hoi LaFemme Der Hodengriff (mit Husten ) wird hauptsächlich zur Erkennung von Leistenbrüchen gemacht. Diese kommen bei Männern viel häufiger vor als bei Frauen. Aus diesem Grund wäre also eine Untersuchung der Leisten der Frau nicht unbedingt notwendig. Über die genaue Untersuchung bei Frauen an der Rekrutierung bin ich nicht informiert. Dass ein gynäkologischer Test gemacht wird, ist sehr unwahrscheinlich. Davon habe ich noch nie etwas gehört. Zudem hätte dieser Test keine Aussagekraft über deine Tauglichkeit. Die Frauen im Forum werden sich sicher melden, die wissen genaueres. study
  6. @najiji wie gesagt: Ich bin offen für ernstgemeint Diskussionen zur Armee. Das ArmeeForum soll Austauschplattform für alle Männer / Frauen sein, die sich mit der Armee beschäftigen. Mir geht es um die Einstellung! Wie @Adj Uof erwähnt hat, haben wir in der Schweiz immer noch Wehrpflicht resp. Dienstpflicht. Jeder soll sich mit der Frage auseinandersetzen: Was will / kann ich tun. Wer aus irgendwelchen Gründen nicht in die Armee will, der kann an der Rekrutierung sein Bestes geben und sich dann für den Zivildienst melden. Er hat dann einen Dienst getan für die Schweiz (es muss ja nicht umbedingt Militär sein!). Wer gesundheitliche Probleme hat wird in den Zivilschutz eingeteilt oder wird UT. Aber jemand, der sagt er habe gar keine Zeit oder keine Lust irgendetwas zu leisten, der sollte seine Einstellung überdenken. Warum UT, wenn man Dienst leisten könnte?!? Ich lebe in der Schweiz, im schönsten Land der Welt, habe eine super Infrastruktur, geniesse Freiheiten und die Ausbildungsmöglichkeiten sind top. Aber ich will nichts leisten, nichts zurückgeben! Das geht einfach nicht auf. Doppelt UT ist für Personen vorgesehen, welche aus gesundheitlichen Gründen nicht fähig sind Dienst zu leisten, nicht für solche die keine Lust haben! study
  7. Ja, das stimmt. Aber dann sollten die Fragen ernst gemeint sein. Und nicht solche:
  8. @Adj Uof dein Beitrag ist irgendwie ein bisschen wirr Ich denke aber ich verstehe, was du sagen möchtest. Als ich den Beitrag von @JanCo gelesen habe, war mein erster Gedanke: "Wieder einer, der sich drücken will". Trotzdem bin ich auf die Frage eingegangen... Es gibt aber in letzter Zeit wirklich immer mehr Beiträge von Personen, die ganz offen fragen, wie sie UT werden können. Komisch diese Frage im ARMEE-Forum zu stellen, wie ich es auch @CjD geschrieben habe.
  9. 1. Die Dauer der Rekrutierung ist verschieden, je nach Rek Zen. Im Aargau waren es 1.5 Tage und für die zukünftigen Fahrer 2 Tage. 2. Würde ich mit einen Arztzeugnis resp. Allergiepass belegen. study
  10. Militärfahrzeugtreffen 2017 Full

    Sieht gut aus. Ich war vor 7 Jahren das letzte Mal im Museum. Habe es in guter Erinnerung! Leider ist das IMFT genau am Wochenende vor meiner Semesterprüfung. Aber wer weiss, vielleicht kann ich doch noch kommen...
  11. Armee überlegt sich Jokertage für Rekruten..

    Schrecklich! Meiner Meinung nach hat man als Rekrut heute schon genügend Freiheiten. Die Armee ist kein Ponyhof und kein Wunschkonzert. Wie soll eine solch grosse Organisation im Ernstfall (nicht nur Krieg sondern auch Katastropheneinsätze) funktionieren, wenn sie zu einem Freiwilligenverein wird? Es braucht in gewissen Truppengattungen mehr Disziplin und Einsatz, nicht Freiwilligentage.
  12. Fragen zur Aushebung

    Warum kommen immer wieder solche Fragen im ARMEE-Forum? Ist es nicht selbsterklärend, dass wir hier gerne für Fragen bezüglich des Militärs beantworten und nicht solche und ähnliche (wie werde ich ut, wie komme ich schnell aus der Rs...)!
  13. Blauhelm

    Zeitnah und kompetent! Beides zusammen ist wirklich speziell [emoji23]
  14. Leistenbruch in der RS?

    Am Besten dann auch noch den Bericht deines Arztes mitnehmen, sodass der Militärarzt weiss um was es geht.
  15. Guten Morgen allerseits

    Herzlich wilkommen im Forum. Ich wünsche dir eine spannende RS!
×