Phenomenon

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    129
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    4

Phenomenon last won the day on February 25

Phenomenon had the most liked content!

Ansehen in der Community

70 Excellent

Über Phenomenon

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

User Profile

  • Hast Du die RS bereits abgeschlossen?
    Ja
  • Geschlecht
    Männlich
  • Wann beginnt deine Rekrutenschule?
    29.10.2012
  • Militärischer Grad
    Wachtmeister
  • Militärische Funktion
    Infanterist
  • Einteilung
    Geb Inf Bat 29
  1. Geschätzte Kameraden Ich habe da eine Frage betreffend Reglementenbeschaffung. Ich werde in knapp 2 Wochen den letzten TLG Zfhr Stv in Bern besuchen und habe im Vorfeld dazu eine Liste von mitzubringenden Reglementen inkl. verlangtem Stand erhalten. Die meisten dieser Reglemente besitze ich selbst nur noch in teilweise 10 Jahre älterem Stand als dem genannten. Auch wenn ich fast davon ausgehe, dass diese Reglemente auch Vorort vorliegen werden, möchte ich den Kurs doch möglichst vorbereitet beginnen. Daher, bevor ich nun an diversen Stellen anfrage die Frage an euch. Wo erhalte ich möglichst zeitnah und unaufwändig die entsprechenden Reglemente im neuesten Stand (Zeughaus erscheint mir etwas umständlich, die muss man sicher irgendwo bestellen können?)? Mir ist klar, dass im LMS alle Reglemente verfügbar sind, elektronisch nützen mir diese allerdings nichts und hunderte Seiten ausdrucken kommt natürlich nicht in Frage. Besten Dank im Voraus!
  2. Klar, kann in einer Brainstorming Phase jede erdenkliche Idee auf den Tisch geworfen werden. Ich frage mich allerdings, wenn dies tatsächlich bisher nichts weiter als der undurchdachte Einwurf irgend eines Armee Gremiums ist, was hat dieser dann bereits jetzt in den Medien zu suchen, resp. wie ist dieser dorthin gelangt? Sollte dies aber doch ein Vorschlag sein, welcher sich bereits eine Stufe weiter als nur in der "Sammelphase" befindet, hoffe ich dass dieser nun durch den Druck von aussen im Keim erstickt wird. Unsere Armee und damit auch die nachfolgenden Generationen werden meiner Meinung nach immer mehr verweichlicht. Und auch wenn man dies öffentlich nicht gerne so darstellt und die Armee vermehrt nur noch als Notfallelement in der Krisenhilfe (was ich nicht als unessentiellen Bestandteil des Dienstes darstellen will) verkauft wird, soll in der Armee (wie auch bereits zitiert) die "Fähigkeit zur Auftragserfüllung im Krieg" sicherstellen! Und dies erreicht man nunmal nicht durch verweichlichte Individualbehandlung. Krieg ist nicht bequem! Ob er nun realistisch ist oder nicht steht dabei gar nicht zur Diskussion. Ich finde es wie viele meiner Vorredner bedenklich, dass so eine Idee überhaupt zur Diskussion steht, aber was ich noch viel bedenklicher finde ist, dass solche nun vermehrt bereits aus dem inneren der Armee kommen!
  3. Ich muss leider auch sagen, dass ich das Bild eines US Army Soldaten, vor einer Schweizer Flagge grüssend, recht unangebracht finde. Nicht nur, weil es nicht zur Schweizer Armee, resp. deren Forum passt, sondern auch aus Respekt gegenüber den Kameraden bei der US Army.
  4. Hallo Gwendolin Schön, dass du den Weg zu uns ins Forum bereits so früh gefunden hast. Es ist wichtig und gut, sich über die eigene militärische Laufbahn bereits früh Gedanken zu machen. Um dereinst General zu werden, musst du einen Eignungstest, auch "Generalprobe" genannt, absolvieren. Darin wird abgeklärt, ob du generell für eine Generalisierung in Frage kommst. Mit dem Test wird auch sichergestellt, dass keine untaugliche Generalsgeneration generiert wird. Um den Test zu absolvieren, folge einfach den nachfolgend illustrierten Beschilderungen, welche du an diversen Orten der Schweiz am Strassenrand findest: (Generell ist übrigens das englische Wort für General, die Zahl steht für die Anzahl Generäle, welche an dieser Stelle ausgehoben werden). Du kannst dich übrigens auch vorgängig über den genauen Ablauf der Generalprobe informieren, in dem du einer Generalversammlung beiwohnst. Diese finden regelmässig von lokalen Vereinen aller Art statt. Hoffe ich konnte ein Wenig weiterhelfen.
  5. Führe dein AR1 immer frühzeitig durch, damit deine Gruppenführer genug Zeit haben, ihre Posten/Aufgaben vorzubereiten. Informiere die Mannschaft frühzeitig über wichtige Details im Ablauf des nächsten Tages, welche evtl. im Tagesbefehl nicht ersichtlich werden, damit diese sich ebenfalls entsprechend vorbereiten können. Versuche kurzfristige Umstellungen am Tagesprogramm zu vermeiden. "Information ist Motivation", klingt abgedroschen, ist aber so.
  6. Hallo unap (nenne dich jetzt einfach mal so) Hier ein paar Links zu Forenbeiträgen, wo diese Themen bereits relativ ausführlich beschrieben wurden: http://www.armeeforum.ch/topic/4957-infanterist-rs/?do=findComment&comment=27483 http://www.armeeforum.ch/topic/5195-der-infanterist http://www.armeeforum.ch/topic/5617-spezialisierungen-kaderlaufbahn Zum Späher ist dies vermutlich einer der umfangreichsten Berichte: http://www.armeeforum.ch/topic/5030-spähersoldat-infrs12/?do=findComment&comment=29413 Falls jemand aktuellere Berichte hat, bitte korrigieren. Im Grundsatz sind die Spezialisierungen aber noch immer die klassischen, sprich: - LMG - Panzerfaust - Kommando - Sprenger (meiner Erfahrung nach meist in Kombi mit Pzf) - Oder eben die Späher (was man aber nicht mehr in dem Sinn als Spez verstehen sollte)
  7. erkennungsmarke

    Einverstanden, es ist nicht in dem Sinn eine Urkunde, deswegen sagte ich "grenzt an". Ich denke es ist eine Grauzone, denn es ist schon ein heikles Thema. Während meiner RS gab es auf der Wache einmal einen Vorfall, wo sich eine fremde Person mit Hilfe einer Erkennungsmarke Zutritt zur Kaserne verschaffen konnte (Es war Abend, viele Leute im Tenue Sport unterwegs und einen Badge gab es damals leider nicht). Dort war es wohlgemerkt eine alte Marke (in dem Fall natürlich klar ein Fehler bei der Wache), aber mit einer aktuellen wäre dies womöglich gar nicht aufgefallen.
  8. erkennungsmarke

    Ich wäre an der Stelle etwas vorsichtig. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die private Herstellung von aktuellen Erkennungsmarken der Schweizer Armee sich in einem gesetzlich legalen Rahmen bewegt. Immerhin ist sie wie es der Name schon sagt das Erkennungszeichen eines AdA. Dieses zu fälschen und sich damit als ein anderer AdA auszugeben, oder sogar als AdA der keiner ist, grenzt meiner Meinung nach an Urkundenfälschung.
  9. Korrigiere mich wenn ich falsch liege, aber ich bin einfach mal davon ausgegangen, dass im Panzer nicht die Morgentoilette vollzogen, oder sich gross umgezogen wird, so dass es für eine Frau unangenehm werden könnte Eng ist es natürlich... deswegen auch das Argument mit der Körpergrösse. Dass Frauen unwillkommen seien habe ich in keinem Beitrag gelesen?
  10. Wie wäre es denn mit Panzersoldat? Dort hast du auf Grund deiner Grösse sicher einen Vorteil und du bist immerhin auch motorisiert unterwegs. Das Argument mit den Platzverhältnissen zählt hier eher nicht, da nicht im Panzer "gelebt" wird.
  11. Dazu gibt es einen Film, der uns wenn ich mich recht entsinne auch im Dienst bereits ein paar Mal gezeigt wurde. Nach wenigen Wochen würde bereits das totale Chaos herrschen. Umso wichtiger ist der Einsatz der Armee in diesem Fall. Was dabei aber klar nicht thematisiert wird und was ich mal sehr spannend als Gedankenexperiment fände, wäre sich das Verhalten der AdA in einer solchen Situation auszumalen. Wie viele würden erstens Mal überhaupt einrücken? Wie belastbar wären diese wenn sie wissen, dass ihre liebsten zu Hause etlichen Gefahren ausgeliefert sind und sie ihnen nicht helfen können (ich gehe davon aus, dass nur ein kleiner Teil sich die Gedanken gemacht haben, welche in diesem Thread thematisiert werden)? Wie lange könnten die Ordnung und die Moral aufrecht erhalten werden? Wären Soldaten tatsächlich bereit, auf die eigenen Landsleute zu schiessen (z.B bei bewaffneten Plünderungen)? Würden die bewaffneten Soldaten ihre Macht ausnutzen, um ihr eigenes Überleben zu sichern?
  12. Meiner Meinung nach kann es nie schaden, auf das Unvorhergesehene einigermassen vorbereitet zu sein, deshalb stimme ich den Empfehlungen des Kkdt zu, resp. würde da sogar noch weiter gehen. Dies hat nichts mit Angst schüren zu tun, sondern mit Umsichtigkeit. Letztendlich muss aber jeder selber entscheiden, ob er einmalig ein bisschen Geld ausgeben will um sich zumindest eine Weile unabhängig über Wasser halten zu können, oder sich das Geld zu sparen und dafür das Risiko einzugehen, im Ernstfall abhängig zu sein. Tatsächlich bin ich aber trotz dieser Meinung derzeit klar ungenügend vorbereitet, was ich vor habe zu korrigieren. Wo es meiner Meinung nach in einem Land wie der Schweiz dann bei der Durchschnittsbevölkerung aufhört ist beim ganzen Outdoor Survival Zeug (es sei denn dies ist auch sonst ein Hobby, was bei Preppern vermutlich überdurchschnittlich oft der Fall ist).
  13. Ewig kann der Jungschützenkurs sowieso nicht gemacht werden. Im Maximum 4 Jahre hintereinander. An der Aushebung wird dieser kaum beachtet, jedoch kann es für einige Funktionen für dich persönlich erheblich von Vorteil sein, den Umgang mit der Waffe bereits zu kennen. Die Schiesslehre ist dabei nur eine Sache (sogar wir bei der Inf sind nur sehr wenige Male auf dem 300m Stand gewesen), noch wertvoller erscheint es mir, die Waffe korrekt auseinanderbauen, reinigen und wieder zusammenbauen zu können. Das erspart dir in der RS sicherlich den ein oder anderen unangenehmen Moment bei der PD. Dabei gilt natürlich, je öfter du geübt hast, desto besser bist du (Im Bezug auf die Anzahl JS-Kurse).
  14. Kannst du davon mal paar Bilder zeigen @Fuchs? Wäre allenfalls interessiert
  15. Diesbezüglich noch eine Anmerkung: Allein Sportlich denke ich, dass du sicher gute Chancen hast, bei der Infanterie zu landen wenn du dein Training durchziehst. Dies haben andere ja schon näher ausgeführt. Dein beruflicher Hintergrund schiebt dich allerdings schon relativ stark in Richtung San-Soldat. Daher würde ich das an der Rekrutierung dann nicht unbedingt direkt an zweite Stelle setzen wenn es nochmal einen Wunschzettel gibt (gilt natürlich nur wenn du wirklich unbedingt zur Inf willst). Ansonsten wirst du schon mit einem ziemlich starken sportlichen Resultat überzeugen müssen. Viel Erfolg an der Rekrutierung!